19.11.2015 14:02 Alter: 4 yrs

Regionalmanagement Nordhessen schließt internationales Projekt erfolgreich ab

Regionalmanagement schließt internationales Projekt erfolgreich ab

(v.l.n.r.) Claus-Peter Appel, stellvertretender Leiter der Hessischen Landesvertretung in Brüssel, Irina Weißbeck, Communication Manager NISTO, und Dr. Astrid Szogs, Regionalmanagement Nordhessen Leitung Mobilität.

NISTO Abschlusskonferenz in Brüssel

Das unter Federführung des Regionalmanagement Nordhessen durchgeführte  internationalen Projekt NISTO (New Integrated Smart Transport Options), an dem 7 Partner aus 5 Ländern (Belgien, Frankreich, Niederlande, Großbritannien, Deutschland) beteiligt waren, ist erfolgreich abgeschlossen: Die Projektpartner haben einen neuartigen Bewertungsrahmen (Toolkit) speziell für die Evaluation (Bewertung) von Mobilitätsprojekten entwickelt. Die Europäische Kommission hat das Projekt mit insgesamt rund 3 Millionen Euro gefördert.

Die im Rahmen des Projekts entwickelte Methode wurde am 16.11.2015 auf der Abschlusskonferenz in der Hessischen Landesvertretung in Brüssel vorgestellt. Neben zahlreichen europäischen Verkehrsexperten lobten auch Claus-Peter Appel, stellvertretender Leiter der Hessischen Landesvertretung in Brüssel, und Michael Cramer, Mitglied des Europäischen Parlaments und Sprecher des Ausschuss für Verkehr und Tourismus, den erfolgreichen Abschluss des innovativen Projekts.

Appel betonte, dass gerade vor den Hintergrund der Urbanisierung intelligente Mobilität enorm an Wichtigkeit gewänne. Appel empfahl den Großraum Brüssel schonmal,  als künftiges Einsatzgebiet für das Toolkit. „Ich gratuliere den Beteiligten zu diesem Toolkit und bedanke mich bei Ihnen auch dafür“, schloss Appel siene Begrüßung.
Michael Cramer führte aus, dass der Transportsektor nicht nur 20% der CO2-Emissionen verursache, sondern im Vergleich zu den anderen Sektoren, die ihre Emissionen verringert haben, die Luftverschmutzung durch den Transport sogar um 28% gesteigert haben. Als Grund dafür nannte er, dass nachhaltiger Transport immer noch deutlich kostenintensiver ist. Projekte, die wie NISTO, mit gutem Beispiel voran gehen und einen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit setzen, sind nach Meinung Cramers wichtig um einen Wandel in der Mobilität anzustoßen. „Denn ohne diesen werden wir auch den Klimawandel nicht bekämpfen können“, so Cramer.

Maßgeblich für die Entwicklung des sogenannten NISTO-Toolkits waren Daten und Erfahrungen aus Projekten der beteiligten Partner. Das Regionalmanagement Nordhessen ließ unter anderem die Erkenntnisse aus dem Projekt „MeineCardPlus“ – die Karte für Touristen der GrimmHeimat NordHessen einfließen. Die Karte ermöglicht nicht nur freien Eintritt in kulturelle- und Freizeiteinrichtungen wie Museen, Schlösser und Burgen, Bäder und Sporteinrichtungen, sondern zusätzlich die kostenlose Nutzung von Bus und Bahn im Gebiet des Nordhessischen Verkehrsverbundes.

Den europäischen Parlamentariern wird das gesamte Projekt am 01.12.2015 bei einem Empfang im Rahmen des EU-Projekttages in Brüssel vorgestellt.

Galerie