• Rikscha
  • Schaffner Lille
  • LKW
  • Truck Sonnenuntergang
  • Fahrradtiefgarage Pasing
  • Bus Valenciennes
  • Rennrad
  • Bikesharing
  • Hub HH
  • ICE Frankfurt
  • E-Auto
  • Fußgängersymbol
  • E-Bike Station
  • Fahrradampel

Pilotprojekte

Im Rahmen des Projekts NISTO wurden neun Pilotprojekte definiert - welche die fünf Schlüsselelemente Mobilität, Wirtschaftlichkeit, Umweltqualität, Sicherheit und Kundenzufriedenheit berücksichtigen. Die Pilotprojekte sind bereits abgeschlossen bzw. werden in naher Zukunft abgeschlossen und wurden über andere Projekte finanziert. Sie helfen dem Projekt NISTO bei der Entwicklung des Toolkits indem sie Feedback zu Indikatoren und Evaluationsmethoden geben. Diese Informationen haben direkten Einfluss auf das Toolkit im Projekt NISTO. Diese Entwichlung eines ganzheitlichen Ansatzes wird benötigt, um ein Konzept für "intelligente Mobilität" ausarbeiten zu können. Im Folgenden finden Sie die jeweiligen Pilotprojekte:

Führung von Fahrradrouten (FR)

Dieses Pilotprojekt beinhaltet einen Simulator für den Austausch und die Verwaltung mangelhafter Informationen im Bereich der Kommunikation zwischen Fahrzeugen.

Automobile sind heutzutage mit Abstand das häufigste Beförderungsmittel. Diese Popularität führt jedoch zu Sicherheits- und Umweltproblemen. Ein Lösungsvorschlag, die Sicherheit und den Fahrkomfort zu verbessern, ist, Fahrzeugen den Austausch von Informationen von Verkehrsbegebenheiten wie Verkehrsunfälle oder -staus zu erlauben.

Fahrrad freundliche Städte (FR)

Eines der Ziele dieses Projekts ist die Impulse zu identifizieren, die eine Stadt fahrradfreundlicher machen und diese auszulösen. Die Projektpartner haben Untersuchungen durchgeführt, um heraus zu finden, wie die Bevölkerung dazu animiert werden kann ihr Fahrrad öfter zu nutzen. Die Ergebnisse der Untersuchungen und die entwickelten Tools werden in das NISTO Projekt integriert.

Schadstoffarme Busse (UK)

Dieses Projekt nimmt Bezug auf die Investitionen in der Hybrid-Bus-Technologie schadstoff-arme und nachhaltige Beförderung in die West Midlands zu bringen. Der neue Fahrzeugbe-stand soll die CO2-Bilanz der Verbraucher um 30 Prozent reduzieren, optisch ansprechend sein und die neueste Ausstattung wie Audio und visuelle Technologie enthalten, um hör- und sehgeschädigten Personen die Nutzung zu erleichtern.

Netzwerk West Midlands (UK)

Das Netzwerk West Midlands ist eine Partnerschaftsmarke, die Zusammenarbeit von dem Projektpartner Centro, den teilnehmenden Bezirken und Beförderungsorganisationen. Eine Schlüsselleistung der Initiative ist die Einführung von INTERCONNECT, einem integrierten Informationssystem der öffentlichen Beförderung und Navigation/ Wegfindung für das Stadtzentrum von Birmingham.

Die Freshbrains (NL)

In einer Stadt haben sich verschiedene Parteien zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, um eine bessere Mobilität zwischen den Städten und dem Städtenetzwerk umzusetzen. Die Ziele sind die Situation regionaler Ökonomie, durch eine hohe Qualität der Erschließung und einer nachhaltigen, regionalen Beförderung, zu stärken.

ENEVATE (EU)

ENEVATE ist ein von Interreg IVB gefördertes Projekt mit dem Ziel die Einführung von Elektromobilität in Nordwesteuropa zu unterstützen und zu beschleunigen. Erreicht wird dies durch transnationale Zusammenarbeit von öffentlichen Einrichtungen und Vertretern der Wirtschaft.

SINTROPHER (EU)

Das Projekt Sintropher (Sustainable Integrated Transport Options for Perhipheral European Regions) ist ein transnationales Kooperationsprojekt was fünf Regionen Nordwest-Europas zusammenbringt. Das übergeordnete Ziel ist die Entwicklung nachhaltiger und kostengünstiger Lösungen zur Verbesserung der Erreichbarkeit peripher gelegener Regionen in Nordwest-Europa.

FREE (GER)

Freizeit- und Eventverkehre mit intermodal buchbaren Elektrofahrzeugen: „FREE“ ist ein nachhaltiges Mobilitätskonzept, welches die Integration von Elektrofahrzeugen und Pedelecs in das öffentliche Verkehrsangebot zum Ziel hat.

Olympus (BE)

Lebendes Laboratorium Olympus legt Fokus auf E-Carsharing:

Olympus untersucht die mögliche Rolle von Elektroautos im Bereich des Mobilitätsnetzwerks. Das Netzwerk wurde gegründet um Mobilitätslösungen zu bewerben. Durch eine offene Plattform werden Informationen über Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur, Stromverbrauch, Zahlungssysteme, Verkehr etc. gesammelt und bewertet.

Demonstrationsprojekte

Zusätzlich zu den neun Pilotprojekten werden im Rahmen von NISTO fünf Demonstrationsprojekte - in jeder Partnerregion eines - für die Optimierung des Toolkits getestet. Demonstrationsprojekte sind neue Mobilitätsprojekte, die mit dem neuen Toolkit bereits in der Planungsphase betrachtet und bewertet werden.

i54 (UK)

i54 ist ein 98 Hektar großes Arial, gelegen an der Wobaston Road an der Grenze zu South Staffordshire und Wolverhampton, welches zu einem technologie-basierten Business-Park ausgebaut wird. Das Projekt versucht, die Auswirkungen einer großflächigen Neuansiedlung in der Peripherie eines regionalen Oberzentrums innerhalb eines bereits bestehenden, urbanen Verkehrsnetzwerks, das nur einen begrenzten Spielraum für eine erhöhte Auslastung bietet, abzuschwächen.

MeineCardPlus (GER)

Die Gästekarte MeineCardPlus entstand aus der Kooperation zwischen verschiedenen touristischen Destinationen in der Region Nordhessen. In den teilnehmenden Betrieben erhält jeder Gast eine personalisierte Gästekarte, die kostenfreien Eintritt in die angeschlossenen Freizeiteinrichtungen sowie freie Nutzung des ÖPNV-Angebotes ermöglicht.

Intermodaler öffentlicher Verkehrsknotenpunkt (FR)

Boulogne-sur-Mer ist eine von Höhenunterschieden geprägte Stadt, weswegen die Unterstützung von E-Bikes zur Förderung alternativer Mobilität sehr wichtig ist. Aus diesem Grund soll ein Mobilitätsknotenpunkt in der Nähe des Bahnhofes implementiert werden, der auf Basis intermodaler Mobilität einen einfachen Umstieg zwischen verschiedenen Verkehrsarten ermöglichen soll.

Bike PRINT (NL)

Dieses Projekt trägt zu einem besseren Radfahrverständnis hinsichtlich der Optimierung der Fahrradinfrastruktur, Radsport-Sicherheit, Methodenentwicklung, Kommunikation und weiteren Kohäsionen zwischen Regierung (kommunal) und dem Radsport bei. Alles zusammen soll zu einem Impuls im Modal Split (Pkw und Rad) und nachhaltigen Infrastruktur führen.

SIMS (BE)

Das Ziel von SIMS ist es, die lokale und regionale Mobilitätsstrategie zu unterstützen und Trendentwicklungen sowie Experimente auf Mobilitätsebene mit Hilfe von innovativer Smartphone- und GPS-Technologie, entwickelt an der Universität von Ghent, zu erneuern. Die Technologie ermöglicht es, Daten über Bewegungslinien von Passanten, Fahrradfahrern, Nutzern des ÖPNV sowie Pkw-Fahrern zu sammeln und unterstützt dabei, eine wichtige Lücke im Bereich der Verkehrsinformationen zu schließen.

Die Projektpartner

Regionalmanagement Nordhessen
Cardiff University
Centro
NHTV Breda University of Applied Sciences
Mobiel 21
MOBI - Vrije Universiteit Brussel
Boulogne Développement
INTERREG IVB NWE